Übersicht bezzerkalnoy Nikon-Z50: kleiner Bruder

2018 erwies sich als Durchbruch für spiegellose Kameras — ein paar Hersteller veröffentlicht Ihre professionelle Vollformat-bezzerkalki, und scheint auch Skeptiker bereit, zuzugeben, dass hinter diesen Kameras sind die Zukunft. Modelle von Nikon Z7 und Z6 erhielten gute Kritiken von Fachleuten, und, wie zu erwarten, in diesem Jahr hat das Unternehmen beschlossen, die Linie zu verlängern Kameras Z, feuert das Gerät auf den Markt der Amateur-Klasse. Aber Sie war nicht die «jüngste» Vollformat Kamera, und das Modell DX-Format (wie man Sie nennt Nikon – für den Rest der Welt ist ein APS-C). In «Spiegel» der Familie Unternehmen das nächste Analogon Z50 Modell nennen kann Nikon D7500, und unter den Konkurrenten in den Sinn kommen Sony a6400, Fujifilm X-T30, M6 Canon EOS Mark II. Das heißt, kompakte und einfach zu verwaltenden Kamera, aber mit einer sehr umfassenden Funktionalität — berechnet in Erster Linie an Enthusiasten, die nicht verdienen auf dem Foto Leben, aber stellen diese Art von Kunst sehr wichtig, um ihm Platz.

Hauptmerkmale

Nikon Z50 — im wesentlichen der «kleine Bruder» Z7 und Z6, die Kamera mit einem ähnlichen Konzept, ähnlichen Gestaltungsprinzipien und Steuerung. Teil der Funktionalität Vollformat-Modelle reduziert zugunsten der Kompaktheit und geringeren Kosten. Letzteres ist sehr gut markiert — im Moment neu kostet fast zweimal billiger Modelle Z6.

Geändert haben fast alle grundlegenden Eigenschaften: weniger Display, weniger Auflösung im Sucher, weniger Messfelder, lange minimale Verschlusszeit, fehlen vnutrikamernaya Stabilisierung. Aber in Erster Linie natürlich, Z50 ist «kropnutaya» Kamera, wie ich schon oben bemerkte. Hier installiert die neue Matrix APS-C Format mit einer effektiven Auflösung 20,9 Megapixel. Nach modernen Standards, die Auflösung scheint nicht sehr gross, aber in der Praxis bemerken Sie den Unterschied in den Bildern auf der Kamera mit sensoren vergleichbarer Größe, aber unterschiedlicher Auflösung, ist nicht so einfach. Rennen Megapixel, zum Glück, in der Vergangenheit, und jetzt viel mehr als Aktuelles Thema — wie gut bewältigen die Kamera mit der Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen. Und in diesem Sinne Z50 verspricht gute Aussichten, denn ein neuer Sensor, anscheinend wird auf der Basis des Sensors der Nikon D500, gut bekannt ist der geräuscharme Betrieb.

In der Kamera verwendet das gleiche Bajonett Z-mount, und dass in den älteren Modellen. So, Nikon Z50 kompatibel mit allen objektiven, die heute veröffentlicht für Vollformat bezzerkalok Serie Z. Auch bereits veröffentlicht zwei Linsen für Sie. Und mit einem Adapter wird die Verwendung von Optik Nikon F-mount — wobei anzumerken ist, dass der Adapter zum Lieferumfang der Kamera, in der vorgeschlagenen Ausführungsform body (ohne Objektiv). Nikon ganz klar bewusst, dass heute die Optik, das erstmals für einen Z-mount, nicht ausreichend, und damit zu rechnen riesige Park Objektive unter klassische Bajonett.

Dennoch frisches Objektive für Z-mount kommen regelmäßig. Insbesondere auf die Ankündigung der Z50 ist ein zeitlich-Release der beiden Objektive speziell für diese Kamera DX-Format: NIKKOR Z DX 16-50mm f/3.5-6.3 VR und NIKKOR Z DX 50-250mm f/4.5-6.3. Der erste von Ihnen wird als in der mitgelieferten kit-Version der Kamera. Beide neuen Objektive verfügen über integrierte Stabilisatoren Bilder, die auf VCM — Technologie basieren (bewegliche Linsengruppe mit Linear-Motoren.

Die beiden anderen Linsen, die ich getestet Z50, – Vollformat. Das NIKKOR Z 24mm f/1.8 S und NIKKOR Z 85mm f/1.8 S.

Nikon Z50 Nikon Z6 Fujifilm X-T30 Sony α6400 Canon EOS M6 Mark II
Bildsensor 23,5 × 15,7 mm (APS-C), CMOS 36 × 24 mm (Vollformat) 23,6 × 15,6 mm (APS-C) X-Trans CMOS IV 23,5 × 15,6 mm (APS-C), Exmor CMOS 22,3 × 14,9 mm (APS-C) CMOS
Effektive Auflösung des Sensors 20,9 Megapixel 24,5 Megapixeln 26,1 Megapixel 24,2 MP 32,5 Megapixel
Eingebauter Bildstabilisator Nein 5-Achsen Nein Nein Nein
Bayonet Z Nikon Z Nikon Fujifilm X-mount Sony E-mount Canon EF-M
Foto-Format JPEG (EXIF 2.3, DCF 2.0), RAW (NEF) JPEG (EXIF 2.3, DCF 2.0), RAW (NEF) JPEG (EXIF 2.3, DCF 2.0), RAW JPEG (DCF Ver. 2.0, Exif Ver. 2.31), RAW 14 bit JPEG (EXIF 2.30), RAW 14-bit, C-RAW
Video-Format MOV, MP4 MOV, MP4 MPEG 4 XAVC S, AVCHD, MP4 MP4
Rahmengröße Bis 5568 × 3712 Pixel Bis 6048 × 4024 Pixel Bis 6240 × 4160 Bis zu 6000 × 4000 Bis 6960 × 4640
Video-Auflösung Bis zu 3840 × 2160, 30p Bis zu 3840 × 2160, 30p Bis zu 4096 × 2160, 30p Bis zu 3840 × 2160, 30p Bis zu 3840 × 2160 (30 fps)
Empfindlichkeit ISO 100-51 200 erweiterbar auf bis zu 204 800 ISO 100-51 200, erweiterbar auf bis zu 800 50-204 ISO 200-12800, erweiterbar auf bis zu ISO 80-51200 ISO 200-12800, erweiterbar auf bis zu ISO 80-51200 ISO 100-25600, erweiterbar auf bis zu ISO 51200
Verschluss Mechanischer Verschluss: 1/4. 000 s -30 s;
Langzeit – (Bulb); Ruhemodus
Mechanischer Verschluss: 1/8000 -30 s;
Langzeit – (Bulb)
Mechanischer Verschluss: 1/4. 000 s -30 s;
elektronischer Verschluss: 1/32000 mit -30;
Langzeit – (Bulb); Ruhemodus
1/4000—30 c; Silent-Modus Mechanischer Verschluss: 1/4. 000 s -30 s;
elektronischer Verschluss bis 1/16000;
Langzeit – (Bulb); Ruhemodus
Die Geschwindigkeit der Serienaufnahme Bis zu 11 Bilder pro Sekunde Bis zu 12 Bilder pro Sekunde Bis zu 8 Bilder pro Sekunde, bis zu 20 Bilder pro Sekunde mit elektronischem Verschluss; mit zusätzlicher kropom 1,25 x – bis zu 30 Bildern pro Sekunde 11 Bilder pro Sekunde Bis zu 14 Bildern pro Sekunde mit der Zeitraffer-Fokus; bis zu 30 fps mit Fokus auf dem ersten Bild
Autofokus Hybrid (Kontrast + Phasen), 209 Punkte Hybrid (Kontrast + Phasen), 273 Punkte Hybrid (Kontrast + Phasen), 425 Punkte Hybrid (Kontrast + Phasen), 425 Punkte Hybrid, Dual Pixel CMOS, 143 Punkte
Messung, Betriebsarten TTL-Sensor: Matrixmessung, mittenbetonte Messung, Spotmessung, in der hellen Bereiche TTL-Sensor: Matrixmessung, mittenbetonte Messung, Spotmessung, in der hellen Bereiche TTL-Belichtungsmessung mit 256 Punkten: Multi, Mittenbetont, gewogenere, Spotmessung 1200-Zonen-mehrfeld: Multi, Mittenbetont, Spotmessung, Spotmessung Standard – /große Grundstück, gemittelte für gesamten Schirm, zum des hellen Bereichs TTL-Belichtungsmessung in 384 Zonen, mehrfeld/Selektivmessung/mittenbetonte/Spotmessung
So korrigieren Sie die Belichtung ±5,0 EV (1/3 EV oder 1/2 EV) ±5,0 EV (1/3 EV oder 1/2 EV) ±5 EV in Schritten von 1/3 Stufen ±5,0 EV (1/3 EV oder 1/2 EV) ±5 EV in Schritten von 1/3 Stufen
Der eingebaute Blitz Eingebaut, Leitzahl 7,7 (ISO 100) Nein, X-Synchronisation
1/200 s
Eingebaut, Leitzahl 7 (ISO 200) Integrierte Synchronisation 1/160 s, Leitzahl 6 (ISO 100) Eingebaut, Leitzahl ungefähr 4,6 (ISO 100)
Selbstauslöser 2 s, 5 s, 10 s, 20 s; 1 bis 9 Bilder im Abstand von 0,5; 1; 2 oder 3 mit 2 s, 5 s, 10 s, 20 s; 1 bis 9 Bilder im Abstand von 0,5; 1; 2 oder 3 mit 2/10 mit 2/10 mit 2/10 mit
Speicherkarte Single Slot SD/SDHC/SDXC (UHS-I) Ein Slot für XQD/CF-Express Single Slot SD/SDHC/SDXC (UHS-I) Ein Slot Memory Stick PRO Duo/Memory Stick PRO-HG Duo; SD/SDHC/SDXC bis zu UHS-I Single Slot SD / SDHC / SDXC (UHS-II)
Anzeige Multi-Touch-neigbare LCD, 3,2 Zoll, die Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten Multi-Touch-neigbare LCD, 3,2 Zoll, Auflösung 2,1 Millionen Punkte 3 Zoll, 1 040 Bildpunkten, neigbar LCD, 3 Zoll, Auflösung 921 Bildpunkten, Touchscreen, neigbar LCD, 3 Zoll, 1 040 Bildpunkten, Touch, Swivel
Sucher Elektronisch (OLED, 2,36 Millionen Bildpunkte) Elektronisch (OLED, 3,69 Millionen Pixel) Elektronisch (OLED, 2,36 Millionen Bildpunkte) Elektronisch (OLED, 2,36 Millionen Bildpunkte) Nein, nur Optional
Schnittstellen Micro-USB (USB 3.0), HDMI Typ D, 3,5-mm-Buchse für Mikrofon USB Type-C (USB 3.0), HDMI Typ C, 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, 3,5-mm-Mikrofonanschluss, Buchse für die Fernbedienung HDMI, USB 3.1 (Type-C), 2,5-mm für externes Mikrofon/ – Fernbedienung microUSB, misroDMI, 3,5-mm-Buchse für Mikrofon USB Type-C, microHDMI, externes Mikrofon, Anschluss für Fernbedienung
Wireless-Module Wi-Fi, Bluetooth (SnapBridge) Wi-Fi, Bluetooth (SnapBridge) Wi-Fi, Bluetooth Wi-Fi, Bluetooth, NFC Wi-Fi, Bluetooth
Ernährung Lithium-Ionen-Akku EN-EL25, 8,5 w·h (1120 Mah, 7) Lithium-Ionen-Akku EN-EL15b, 14 w·h (1900 Mah, 7) Lithium-Ionen-Akku NP-W126S einer Kapazität von 8,7 w·h (1200 Mah, 7,2 V) Lithium-Ionen-Akku NP-FW50, 7,3 WH (1020 Mah, 7,2 V) Lithium-Ionen-Akku LP-E17 Kapazität von 7,5 WH (1040 Mah, 7,2 V)
Abmessungen 126,5 × 93,5 × 60 mm 134 × 101 × 68 mm 118,4 × 82,8 × 46,8 mm 120 × 67 × 60 mm 119,6 × 70 × 49,2 mm
Masse 450 Gramm (mit Akku und Speicherkarte) 675 Gramm (mit Akku und Speicherkarte) 383 Gramm (mit Akku und Speicherkarte) 403 Gramm (mit Akku und Speicherkarte) 408 Gramm (mit Akku und Speicherkarte)
Aktuelle Preis 69 990 Euro für die Version ohne Objektiv (body) und mit Adapter auf Bajonett FTZ, 69 990 Euro (kit mit Objektiv 16-50 f/3,5-6,3 (kit) 112 500 Rubel für die Version ohne Objektiv (body), 159 990 Euro (kit mit Objektiv 24-70 f/4 (kit) 59 990 Euro für die Version ohne Objektiv (body), 65 000 Rubel für die Version mit den mitgelieferten Objektiv XF 18-55mm f/2,8-4 65 000 Rubel für die Version ohne Objektiv (body), 74 990 Euro für die Version mit der Setup-Objektiv E 16-50mm 65 990 Euro für die Version body (ohne Objektiv), 82 990 Euro für die Version kit (mit Objektiv 15-45 mm)

Design und Ergonomie

Nikon Z50 äußerlich erinnert sehr an die älteren Modelle Z7 und Z6 ist betrifft und das Allgemeine Design, und die Anordnung der Bedienelemente. Ihre Abmessungen sind dabei deutlich verringert und betragen 126,5 × 93,5 × 60 mm, Gewicht etwa 450 Gramm mit Akku und Speicherkarte. Mitgelieferte Zoom-NIKKOR-Objektiv Z DX 16-50mm f/3.5-6.3 ist auch sehr kompakt und wiegt nur 135 Gramm. Dementsprechend Bündel «Kamera — Objektiv» passt problemlos in eine kleine Tasche — und diese Last ist nicht schwer.

Um das Objektiv in einwandfreiem Zustand beim drehen des Zoom-einstellrings, das führt zum Fortschritt vorwärts verborgenen Teil des Objektivs und entsprechend verlängert sein. Zunächst ein solcher Mechanismus scheint ungewöhnlich, aber die Kamera sorgsam erinnert den Benutzer darüber jedes mal vor Arbeitsbeginn.

 

An normalen Objektiv auch kein Schalthebel mit automatischen Fokus auf manuell — ändern, müssen Sie Sie über das Menü. Offensichtlich ist dieser Schritt wurde auch aus Gründen der Kompaktheit.

Das Kameragehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung und hat Schutz vor der Witterung — für mich ist es ein großes Plus, und in diesem Sinne Nikon Z50 umgeht viele Konkurrenten in der Klasse, die eines solchen Schutzes nicht. Der größte Teil des Gehäuses bedeckt gummierten Material, wodurch die Kamera nicht in den Händen gleitet. Dabei, trotz der Kompaktheit, am Gehäuse gibt es imposante Bolzen zur Greifkraft der rechten Hand, und der Vorsprung auf der hinteren Fläche unter dem großen Zeh. Vielleicht Fotografen mit großen Händen werden nicht so komfortabel, aber meiner Meinung nach, die Macher der Kamera erfolgreich haben die Balance zwischen Kompaktheit und Bequemlichkeit.

Das Design der Kamera ist nicht anders einer besonderen Raffinesse — zeigt, dass der Hersteller setzt auf Funktionalität und Zuverlässigkeit. Mal sehen, wie sich auf Z50 Bedienelemente.

An der linken Kante der Kamera unter zwei gummierten Deckeln befinden sich die Kopfhörerbuchse und Anschlüsse HDMI type D und microUSB. Gummi-Abdeckkappen, unter denen die Schnittstellen versteckt, sind nicht allzu gut — es braucht Zeit, um sicherzustellen, dass Sie eine enge Passform an den Körper.

 

Auf der rechten Kante ein Teil fehlen.

Vorne sehen wir auf der Freisetzung von Linsen, Bajonett Z-mount, zwei programmierbare Tasten, LED-hilfsleuchte und auf hervorstehende Teile — Management eines der Räder. Sofort werde ich bemerken, dass programmierbare Tasten vorne — seltene und seltsame Idee, aber ich mit einem leicht nachgewachsene Nägel, mit Ihnen zu arbeiten war nicht allzu angenehm. Männer sollte einfacher sein, aber hier ist es möglicherweise Probleme wegen der großen Finger — Raum zwischen dem Vorsprung für Griffigkeit und Objektiv nicht so viel.

Auf der Oberseite befindet sich der Blitzschuh in Kombination mit dem eingebauten Blitz. Die neueste öffnet mit dem Hebel auf der linken Seite. Rechts von der «Blitzschuh» wir sehen die programmwählscheibe Aufnahme, kombiniert mit dem Hebel Umschalten des Modus Foto – und Videoaufnahmen (eine gute Lösung, meiner Meinung nach, auch bequemer, als bei älteren Modellen, wo dieser Hebel verhängt wurde, wurde auf der Rückseite), die das Rad und, auf einem Felsvorsprung, den Auslöser, kombiniert mit einem Hebel ein-und Ausschalter der Kamera. Auch hier gibt es eine Video-Aufnahme-Taste, ISO-Wahl und Eingabe der Belichtungskorrektur.

Unten sehen wir das Fach für Batterie und Speicherkarte, sowie Stativgewinde. Was besonders schön ist, Sie sind auf einen deutlichen Abstand voneinander, so Stativadapter Spielplatz nicht überlappt Batteriefach, indem ersetzen Sie die Speicherkarte oder den Akku ohne Probleme. Für Kameras der geringen Größe ist ein seltener Bonus. In Nikon Z50 verwendet des Standards SD-Karten, mit einer maximalen Geschwindigkeitsklasse UHS-I. Ach, keine Grenze.

Auf der Rückseite befindet sich eine Schaltfläche zum Umschalten zwischen Sucher und Monitor, selbst Sucher Augenmuschel mit gummierter und Prüfer dioptrischen Korrektur, Belichtung Lock-Taste/Fokus -, Navigations-Joystick mit Bestätigungstaste die Auswahl der Mitte, die Taste schnellmenü aufrufen, Hauptmenü, anzeigen und löschen von Frames. Den größten Teil der Rückseite nimmt der LCD-Bildschirm, und auf ihm erschien auch Touch-Tasten — proximity/Verfremdung der Aufnahmen, Einstellungen für das Display. Die Entscheidung der Original — und mir schien es sehr erfolgreich sein. Touch-Tasten nutzen, war nicht weniger komfortabel als Analog—, solange man mit der Kamera mit bloßen Händen. In der Kälte, mit Handschuhen, mit Ihnen interagieren unmöglich — hier angewendet Kapazitive Touch-Beschichtung.

LCD-Bildschirm

Verweilen ein wenig mehr auf dem Bildschirm Nikon Z50. Das Touch-Display mit einer diagonalen von 3,2 Zoll mit einer Auflösung von etwa 1 040 000 Bildpunkten, großem Betrachtungswinkel von 170° und fast hundertprozentiger bildfeldabdeckung. Verfügbar Helligkeitsanpassung in 11 Stufen. Der Bildschirm hat eine neigevorrichtung: Sie können es drehen senkrecht zur Ebene der Kamera, sowie um 180 Grad nach unten. Die Letzte Entscheidung eher ungewöhnlich, bisher habe ich nicht traf ein solcher Mechanismus. Das Ziel ist offensichtlich — selfie aufnehmen/videoblogov. In der Regel für diesen Zweck verwenden, drehen Sie sich seitlich von der Kamera, manchmal nach oben, aber die Nikon Ingenieure gingen auf einen neuen Weg. Ehrlich gesagt, mir ist er unverständlich. Es geht nicht nur darum, dass alle den neuen Standard ungewöhnlich, sondern auch in der Tatsache, dass mit diesem Mechanismus drehen die Kamera nicht auf ein Stativ setzen (oder z.B. auf dem Tisch) für die Aufnahme eines Selbstportraits. Haben die Begrenzung der Aufnahme mit der Hand, und bedeutet das die Aufnahme nur auf Weitwinkel (und, als Folge, optische Verzerrungen).

 
 

Trotz der Tatsache, dass die Auflösung des Bildschirms fast die Hälfte kleiner als bei Vollformat bezzerkalok der Z-Serie, sehr angenehm mit ihm zu arbeiten — das Bild ziemlich klare, kontrastreiche, detaillierte. Bei Aufnahmen gegen die Sonne (Z. B. zakatnye Landschaft) das Bild wird schlecht unterscheidbar, und dann bequemer Rahmen bauen durch den Sucher.

Sucher

Die Kamera funktioniert mit einem OLED-Sucher mit 0,39 Zoll Diagonale, einer Auflösung von 2 360 000 Pixel (XGA), Anpassung der Farbbalance, Auto und manuell (7 Stufen) Helligkeitsregelung. Nach seiner Wahl kann der Benutzer entweder ein natürliches Bild wie in einem optischen Sucher einer digitalen SLR-Kamera, oder ein Bild, wie es sein wird nach dem drücken auf den Auslöser. Der Bereich der dioptrischen Einstellung reicht von -3 bis +3. Wenn gewünscht, können Sie die automatische Umschaltung auf die Aufnahme per Sucher bei der Annäherung an den Augen, aber für mich ist es nicht bequem, so wie manchmal die Umschaltung erfolgt zufällig aus der Nähe zu einem fremden Objekt. Das Bild im Sucher sehr klare, helle und detailreiche, mit ihm zu arbeiten war ein Vergnügen.

Schnittstelle

Das Hauptmenü wird aufgerufen, die entsprechende Taste auf der Rückseite des Gehäuses. Es ist vertikal organisiert und enthält sieben Hauptbereiche, in denen jeweils von einem bis zu mehreren Seiten mit den Einstellungen. Die Einstellungen der einzelnen Optionen in einem neuen Fenster geöffnet. Menü komplett russifiziert, navigieren Sie können sowohl mit analogen Bedienelementen und sensorisch. Die Speisekarte ist sehr umfangreich, und Benutzer, die noch keine Erfahrung mit Nikon Kameras, kann es einige Zeit dauern, um zu gewöhnen und merken, wo sich die gewünschten Funktionen, aber der Vorteil ist, dass es intuitiv verständlich ist.

Galerie screenshots


foto_1.JPG
Alle Bilder (30)


foto_2.JPG


foto_3.JPG


foto_4.JPG


foto_5.JPG


foto_6.JPG


foto_7.JPG


foto_8.JPG


foto_9.JPG


foto_10.JPG


foto_11.JPG


foto_12.JPG


foto_13.JPG


foto_14.JPG


foto_15.JPG


foto_16.JPG


foto_17.JPG


foto_18.JPG


foto_19.JPG


foto_20.JPG


foto_21.JPG


foto_22.JPG


foto_23.JPG


foto_24.JPG


foto_25.JPG


foto_32.JPG


foto_33.JPG


foto_34.JPG


foto_35.JPG


Foto.JPG

Sehen Sie alle
Bild (30)

Der Allgemeine Eindruck von der Ergonomie der Kamera — gut durchdachte und einfache Bedienung. Der Hersteller offensichtlich versucht, sicherzustellen, dass Ihre Kamera und gleichzeitig so kompakt und bequem in der Arbeit. Die Bedienelemente sind groß genug in Bezug auf die Größe der Kamera und ansprechende, Kombination Touch-und Analog-Steuerung ermöglicht es, die Oberfläche der Kamera nicht zu überlasten. Benutzer kann sehr flexibel konfiguriert werden Z50 unter sich, indem Sie den Teil der Tasten die Funktionen, die relevant ist für ihn. Dabei ist die gleiche Taste kann verschiedene Funktionen in den Modi Foto und Video, und das Umschalten zwischen diesen Modi erfolgt eine Bewegung mit Hilfe des oberen Hebels. Es ist eine sehr moderne und bequeme Möglichkeit, Ihre Zeit spart. Für mich die wichtigste umstrittene Entscheidung in Sachen Ergonomie wurde der Drehmechanismus des Bildschirms. Auch mir unbequem war, arbeiten mit konfigurierbaren Tasten auf der Vorderseite des Gehäuses, und es gibt ein kleines Problem mit Touch-Symbolen im rechten Teil der Anzeige ein — Sie reagieren nicht auf Berührung durch die Hand in den Handschuh.

Drahtlose verbindungen

Wie jede moderne Kamera bei Nikon Z50 gibt es Optionen zum verbinden mit Mobilgeräten über Bluetooth-Pairing und Wi-Fi. Für den Datenaustausch muss auf dem Smartphone die Kostenlose App SnapBridge. Die App ist sehr verständlich und komfortabel, Probleme mit seiner Verwendung wird nicht einmal ein Anfänger. Mit seiner Hilfe können Sie Bilder von Ihrer Kamera auf Ihrem Mobilgerät, können Sie die automatische Weiterleitung von Dateien im hintergrund mit der Kamera auf Ihrem Smartphone, und führen Remote-Aufnahme über Wi-Fi, ohne alle Einstellungen direkt an Ihrem Smartphone.

Autofokus, Serienaufnahmen, Puffer

Nikon Z50 hat 209 fokusmessfeldern (Sie decken 90 % des Bildes), und werden als phasische sensoren, die sich direkt auf dem Sensor und Kontrast-Methode der automatischen Fokussierung. Im Zeitraffer-Modus Fokusmodus kann der Benutzer zwischen den folgenden Optionen wählen: Spot-Fokus (Ort festlegen des Fokus kann per Touch oder analoge Steuerung, der Bereich des Fokus wird durch einen kleinen schwarzen Quadrat), wobei der «Schritt» eine sehr kleine Bewegung des Punktes (in der Tat erweist sich mehr 209 Positionen); Einzelfeld-Fokussierung (putanaja vor ein paar Formulierungen in das System der Russischen Version das Menü, mit dem Sprung kann man nicht verstehen was ist der Unterschied, aber einmal ist genug in der Praxis vergleichen — hier focusing Box schon deutlich mehr, als im ersten Fall); Wide area AF (S) — auch quadratischer Bereich, in dem die Kamera hält die Schärfe; ein umfassender Bereich AF-Hilfslicht (L) — ähnliche rechteckige Fläche; die automatische Auswahl des af — in diesem Fall die Objekte in der Schärfe hervorgehoben, in der Regel einem oder mehreren Quadraten/Rechtecken.

Die Kamera verfügt über Gesichtserkennung und Augen, die stark erleichtert die Scharfstellung bei Porträtaufnahmen. Um Sie zu aktivieren, aktivieren Sie im entsprechenden Abschnitt des Menüs und installieren Sie die automatische Auswahl des fokusmessfelds. Funktionen festlegen der Priorität linke oder das Rechte Auge nicht, aber nach meiner Erfahrung ist es oft eine übermäßige Option, da das Modell ständig bewegt sich während der Aufnahme, und kann man Vertrauen, um die Definition des Auges zur Fokussierung Automatisierung. Sie können auch nicht die Priorität der konkreten Personen, aber immerhin ist die Option bereits für den fortgeschrittenen Klasse Kameras. Nikon Z50 sofort erkennt ein Gesicht im Bild und zuverlässig «hält» wie es bei der Bewegung des Modells und des Fotografen. Alle Arten von visuellen Barrieren — Z. B. die abendliche Beleuchtung und die hellen Lichter im Vordergrund — nicht eingeführt haben, die Automatik in die Irre: die Person war so schnell erkannt, genauso wie bei einer Aufnahme am Nachmittag.

 

Komplizierte Beleuchtung und das Vorhandensein von visuellen Barrieren in dem Rahmen nicht Schaden Nikon Z50 richtig das Gesicht zu erkennen und Scharfstellen.

Ein bestimmter Prozentsatz promashek dennoch unvermeidlich — einige Aufnahmen mit offener Blende (zum größten Teil sind es kleine Pläne), nicht perfekt fokussiert auf die Augen. Aber insgesamt ist der Eindruck von der Arbeit des Autofokus noch eine positive.

Beispiel falsch fokussierten Bildes

Ein weiteres verbindliches Test — Serienaufnahmen in Bewegung. Das Modell läuft in Richtung der Kamera, aufnehmen im Modus af Tracking mit automatischer Wahl der Zone. Ich konnte eine Serie von 30 Bildern pro Sekunde (im Modus H+, mit den Parametern der Qualität RAW+JPEG Fine), und die meisten Bilder waren richtig konzentriert. Ein paar mal die Kamera hatte keine Zeit für das Modell, und die Schärfe auf dem Gesicht verschwunden, aber buchstäblich auf dem nächsten Bild ist es wieder erwies sich auf dem Gelände.

 

Ein paar Bilder aus der Test-Serie. Auf einigen unzureichender Fokus auf Ihr Gesicht, aber die meisten Bilder korrekt fokussiert

Die maximale Geschwindigkeit der Serienaufnahme Nikon Z50 — 11 Bilder pro Sekunde. Es ist durchaus eine gute, moderne Figur, für die meisten Aufnahmesituationen mehr als ausreichend. Die Größe des Puffers ist dabei nicht die größte — 17 Bilder bei der Aufnahme in RAW auf Hochtouren. Bei diesem Indikator froh Konkurrenten überholt obozrevaemuyu Kamera.

Es wird gesagt, dass die Endlichkeit der Auszug, mit dem der mechanische Verschluss ermöglicht die Aufnahme von Nikon Z50, – 1/4000. In dieser Kamera ist völlig ausreichend für seine Klasse. Ich möchte hinzufügen, dass alle Kameras Z haben einen Silent-Modus (elektronischer Verschluss) und der Modus für die automatische Auswahl des Shutter — Kamera kann wechseln mit dem mechanischen auf den elektronischen Verschluss in Abhängigkeit von der verwendeten Geschwindigkeit. Jedoch, kürzere Belichtungszeiten mit elektronischem Tor auf Z50 nicht verfügbar.

Sourse: 3dnews.ru

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.